Lockerz.com schließt und verkauft Daten

Original: http://afaik.spacequadrat.de/wordpress/?p=52

Wer bisher dachte, dass die Schülervz.net – Datenpanne bisher die größte Auswirkungen hatte, hat wohl noch nichts von der Webseite lockerz.com gehört. Dort können Nutzer lediglich durch das Anmelden, Einloggen und Beantworten von Fragen virtuelles Geld verdienen. Dieses lässt sich gegen verschiedene Preise eintauschen, wie zum Beispiel einen 300 Euro Amazon.de – Gutschein, einen Laptop oder sonstige hochwertige Artikel. Doch die Seitenbetreiber haben ganz andere Absichten als bisher vermutet. So dachten bisherige Marktforscher, dass das Unternehmen versucht, nachdem die Domain weltweit bekannt wurde, diese an große Unternehmen zu verkaufen. Weit gefehlt – denn die Seitenbetreiber sind in einer ganz annderen Größenordnung dabei. Denn wer einen Preis haben möchte, muss dort alle seine privaten Daten angeben, darunter Straße, Name, Alter, Stadt und sogar Telefonnummer. Damit nicht genug loggt die Webseite anscheinend sogar IP-Adressen, und legt Sie gemeinsam mit den Daten auf einer riesigen Datenbank ab.
Wer bisher Fan von der Seite war, hatte wohl nie die Möglichkeit, einen Preis einzulösen. Denn der  Shop ist seit Wochen leergefegt. „Ausverkauft“ steht bei fast jedem wertvollem Artikel, lediglich Bildschirmhintergründe und vergleichbar wertloses ist noch vorhanden.
Doch seit heute morgen ist die Webseite bereits in der Abbau-Phase. Verdientes virtuelles Geld ist wertlos geworden. Die Webseite hat in ihrem Blog geschrieben, dass die Domain  in weniger als einer Woche an das Downloadportal UseNext verkauft wird. Was mit den Daten der über 3 Millionen Benutzer geschieht, verrieten Sie nicht.
Die Führung des Internetriesen Google dagegen meldete sich zu Wort. So habe der Google-Crawler mehrere Beispielskonten nur wenige Minuten nach der Registrierung  bei verschiedenen Werbeanbietern und Newslettern gefunden. Martkforscher  schätzen den Wert der Daten auf über 16 Millionen US-Dollar. Besonders die Existenz von Telefon-Nummern, echten Wohndaten und persönlichen Interessen, die lockerz.com durch so genannte „Dailies“ abfragte, interessiere die Werbekonzerne.
Wer sich nun fragt, warum die Polizei nichts gegen den Datenmissbrauch fragt, liegt im Gedankengang schon völlig daneben. Um die Daten gut vermarkten zu können hat die Webseite und das FBI, welches für die Verwaltung der weltweiten Ermittlungsdatenbank verantwortlich ist, eine Vereinbarung getroffen. So wurden die IP-Adressen der Nutzer zusammen mit deren Adresse bereits übertragen. Sollte nun ein Nutzer auf einer x-beliebigen anderen Webseite tatverdächtig sein, so lässt sich dieser binnen Sekunden ermitteln. Internet-Kriminalität werde damit für Jahre der Riegel vorgeschoben. Sogar Raubkopierer müssen sich nun in Acht nehmen, sollte ihre IP in Verbindung mit illegalen Handlungen in Verdacht geraten,  denn auch das Bundeskriminalamt hat uneingeschränkten Zugriff auf die Datenbank.

Kommentare:

  1. "Doch seit heute morgen ist die Webseite bereits in der Abbau-Phase. Verdientes virtuelles Geld ist wertlos geworden. Die Webseite hat in ihrem Blog geschrieben, dass die Domain in weniger als einer Woche an das Downloadportal UseNext verkauft wird."

    Beleg? Wo steht das? bzw wo gibt ees einen Lockerz Blog?

    AntwortenLöschen
  2. Blog gibts hier:
    http://lockerzblog.com/

    Besagte Info finde ich allerdings nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Der Blog ist aber eh kein offizieller, soweit ich weiß hat Lockerz nichtmal einen eigenen...

    Meiner Meinung nach ist das hier ein schöner Fake.
    Warum sollte das die einzige News dazu sein? (Google-Blogsuche & Newssuche bringt nix der gleichen) Warum keine Verlinkung zu den Quellen? Sehr merkwürdig, oder? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Yep, das stimme ich zu. Schon sehr merkwürdig das
    man hier genannte Infos nirgenswo anders im Netz findet :)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr geehrte Administratoren dieses Web-Blogs.

    Wie in dem Vermerk zum Copyright von afaikonline doch sehr eindeutig zugänglich ist, bitte ich sie, bei dem Auskopieren ganzer Texte doch bitte den Urheber, und damit die Quelle, zu vermerken.

    Da in diesem Fall ich, representativ für den Blog afaikonline, aktuell wg Untersuchungen suspendiert, die Urheberrechte besitze, bitte ich sie inständig, den Copyrightvermerk nachzutragen.

    Ich empfinde es als eine unglaubliche Unverschämtheit, Texte anderer Personen als sein eigenes auszugeben um mehr Benutzer auf seine Webseite zu bringen.

    Sollten sie sich weigern, mein Urheberrecht zu würdigen, werde ich den vorliegenden Blog melden. Weitere Urheberrechtsverletzungen sind natürlich eine andere Sache und werden getrennt behandelt.

    Mit freundlichen Grüßen,
    N.Giese, Administration afaikonline (nun afaik.tk)

    P.S.: Da afaikonline nicht als ID akzeptiert wird, habe ich mir einen temporären zweiten Blog zugelegt, welcher keinerlei Daten enthält.
    P.P.S.: Grundsätzlich unterstütze ich das Verbreiten der Texte, allerdings nur mit einem vorhandenen Backlink !

    AntwortenLöschen
  6. Welche Quelle? Die ursprüngliche Seite ist tot (wordpress.com-blog). Wie soll ein backlink zu einer toten Seite gesetzt werden?

    AntwortenLöschen
  7. Also,
    1 steht da oben nur Quatsch nach 2 wochen oO es sind schon 2 wochen vorbei und lockerz exestiert immer noch
    2 wenn der der den artikel geschrieben hatt sich mal bei lockerz angemeldet hätte. Würde er sehen das öfters Restock wurde

    AntwortenLöschen