MP3 und WAV - ein Vergleich

MP3 != WAV

Vorgehensweise des Technischen Versuches:


Man lade sich CoolEdit und erstelle eine wunderschöne rechteckige Welle und speichere diese als Basic wav ab.

Beim erneuten Öffnen des Basic stellen wir fest, dass die Kurfe wieder exakt so aussieht wie die die wir erstellt haben (oh wunder)


Nun lassen wir den Affen (-> APE) das basic komprimieren. Danach decodieren wir das gleich wieder in ape.wav.

=> Oh Wunder, Kurfe ist wieder identisch. Filecompare zeigt zudem, dass basic und ape wav's absolut Byteidentisch sind.


Nun kommen wir zu MP3, wieder komprimieren, entweder direckt in CoolEdit laden oder vorher wieder in WAV umrechnen lassen.

=> Die Rechteckige Form ist stark verunstaltet, hat mit der ursprünglichen eigentlich nur kaum noch etwas gemein.


Fazit:

Für den High-End Musikliebhaber ist MP3 unbrauchbar, dagegen ist MP3 für unterwegs interessanter, da der Klang sowiso keinen interessiert (Man muss nur möglichst viele Titel auf kleinem Raum unterbringen können; Basslastige Anlagen in der Karre, man will primär ja fahren und nicht Musik genießen bzw. nur mit dröhnendem Bass proletieren; Musikarchive für Partys usw, da sind die Leute sowieso so besoffen dass die am nächsten Tag nicht mehr wissen, ob nun Mozart oder Eminem gelaufen ist).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen