Kinderporno-Sperre

Natürlich fänd ich es gut, wenn es - technisch gesehen - garnicht mehr möglich ist, KiPo aufzurufen. Ich mein, es kann ja mal schnell ein Popup aufgehen mit Bildern von "jungen Menschen", wo man dann auch nicht genau weiss, ob die nun volljährig sind, oder nicht. Und wenn nun KiPo "Angebote" direkt geblockt werden, halte ich das erstmal auch für eine gute Sache. So muss ich mir als Bürger keine Sorgen machen, dass ich ungewollt "da rein gezogen" werde.

Aber das Problem liegt doch woanders: Wer pflegt diese Blacklist? Welche Wächter sollen diesen Job übernehmen? Und wer überwacht die Wächter? Wie schnell könnte Heise auf der Blacklist landen? Wo sind die Richtlinien dafür? Wie soll die Behandlung der false positives ausfallen? Als Beispiel: Wenn ein Gummimuschi-shop plötzlich geblockt wird, ohne Begründung, an wen soll man sich wenden? Wie wird man die KiPo Stigmatisierung los?

Dazu kommt noch: WENN jemand sowas aufruft, oder per Popuüp untergeschoben bekommt,...dann wird das doch dank Vorratsdatenspeicherung direkt mitgeloggt - und schwupp, hat man Besuch von der K(r)iPo (*SCNR*).

Ausserdem: angenommen, so ein Angebot wäre unter (fiktiv!!) kinderpronorama.TLD zu erreichen. Domain und IP werden dann geblockt. Wie schnell ändert sich dann wohl IP und Domain? Vermutlich sehr schnell. Und was ist dann mit der IP/Domain, wenn die jemand anderes haben will? Ok, bei der Domain unwahrscheinlich, aber die werden ja auch vermutlich nicht solch auffällige Namen nehmen, sondern vielleicht dolle-kleine-lotusbluete.TLD oder son schmarrn (sorry, kenn mich ned aus in der szene, reine mutmaßung...). Also irgendwas "allgemeines", was man auch für andere, legale Sachen nutzen kann. Verschwinden die Domains/IPs dann wieder von der Blacklist?

Soo, und da diese ganzen Fragen garnicht geklärt werden, darf das Vorhaben von jedem als purer Aktionismus gepaart mit Ahnungslosigkeit abgestempelt werden.

Es ist an sich gut z.B. rechtsradikales Material zu sperren und es ist auch gut radikalislamistische Seiten zu sperren und radikalchristliche und katholische und politisch extreme und Seiten die zur Gewaltverherrlichung aufrufen (www.bundeswehr.de) von potentiell Pädophilen (www.tauss.de) und und ... und genau da liegt das Problem. Wer definiert die moralischen Ansprüche an die zu zensierenden Seiten? Ich? Politiker? BKA?

Jedwedes Zensurwerkzeug wird _immer_ zu Missbrauch führen, deswegen darf man die Einführung nicht zu lassen.

Ich bin entsetzt wie kaltschnäuzig Ursula von der Laien und der Typ von der Stasi unsere Freiheit mit Füssen treten und wie dämlich andere Politiker sind, die diese beiden in Schutz nehmen. Ich habe bislang nicht das Gefühl gehabt, das *gerade* auf dieser Seite Kinderpornografie verharmlost wird. Dennoch versuchen einige schäbige Politiker mit Fingern auf Zensurkritiker zu zeigen. Das ist abartig. Unwirksam gegen Kinderpornos aber die Musikindustrie ist bestimmt schon ganz heiss auf die neue Infrastruktur zum Webseiten sperren.

Da sind wohl ein paar Leute zu oft in China gewesen.

Ich glaube, ihr wollt meine Freiheit nicht. Dieser Wahn geht schon lange viel zu weit. Absolute Sicherheit durch Prävention ist eine Illusion. Versucht nicht, mich mit dem Gegenteil für dumm zu verkaufen. Ich will weder belauscht, noch bevormundet noch heimlich durchsucht werden. Was habe ich Euch getan?

Freiheit ist nicht immer risikolos zu bekommen - damit muss und kann ich leben. Eure Scheinsicherheit will ich nicht, denn ich habe nun mehr Angst vor Euch, als vor den wenigen verrückten aus dem Internet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen